Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern, im Osten liebevoll „Meck-Pomm“ genannt, scheint durch seine 1000 Seen, 2000 Burgen, Schlösser und Herrenhäuser naturverbunden, ursprünglich und vor allem attraktiv. Die Ferieninsel Rügen dürfte wohl auch jedem bekannt sein. Weitere Highlights sind die Mecklenburgische Seenplatte, das Kap Arkona auf Rügen,  die Kreidefelsen von Rügen und die Altstadt Wismar.

Mecklenburgische Seenplatte
Dies Landschaft, die durch die vielen verschieden großen Seen erst so richtig zur Geltung kommt erinnert ein bisschen an Kanada und versprüht ein Urlaubsfeeling, als wäre man wirklich in Kanada. Auf diesen Seen fahren keine Schiffe, nicht einmal für Touristen und auch Schleusen und Brücken sind eine Seltenheit. Stattdessen begegnet man Haubentauchern, Eisvögeln, Ottern und Fischadlern. Rund fünf Millionen Gäste erholen sich jährlich in diesem Gebiet.

Kap Arkona auf Rügen
Das Kap ist 45 Meter lang und wird als nördlicher Punkt Rügens bezeichnet. Mit ungefähr 800.000 Besuchern ist das Kap Arkona eines der beliebtesten Ausflugsziele auf Rügen. Die beiden Leuchttürme sind 19 Meter hoch und fast 200 Jahre alt. Heute beherbergen sie ein Museum und ein Standesamt.

Kreidefelsen von Rügen
Auch die rügener Kreidefelsen gelten als ein Wahrzeichen für Deutschland. 500.000 Menschen reisen jährlich nach Rügen um sich genau diese Felsen anzuschauen. Die Felsen gehören seit einigen Jahren zum Nationalpark Jasmund, um sie so vor Beschädigungen oder anderen Zerstörungen zu bewahren. Dies gelingt aber nicht wirklich, da die Kreidefelsen durch das Wetter einer ständigen Erosion ausgesetzt sind.